Queerfeministischer Peer-Support

Die Beratung ist seit Anfang Juni wieder besetzt.

Für wen war und ist der Peer Support?

Der queerfeministische peer support war ursprünglich eine Beratungs- und Informationseinrichtung für FLINTA* (1). Da die schwule Beratung jedoch aktuell nicht mehr existiert, ist der queerfeministische Peer Support für alle queeren und questioning/LSBTQIA+ (2) Personen da.

Unterstützung von Queers für Queers

Aktuell findet der Peer Support aus der Perspektive einer endogeschlechtlichen, genderqueeren/nicht-binären trans* Person statt. Die Person beschreibt die eigene Sexualität als queer und ist in mehreren Dimensionen (inkl. sexueller und romantischer Orientierung) questioning. 

Inhalt der Beratung

Hier geht es um die Vielfalt von Geschlecht(sidentität), sexueller und romantischer Orientierung. Damit können aufgrund äußerer Umstände oder auch inneren Findungsprozessen Schwierigkeiten einhergehen. Hier ist ein Ort, um diese zu besprechen. Wir unterstützen vertraulich zu Transition und Coming-Out oder können über unsere Erfahrungen mit Queersein an der FU und in Berlin reden.

Auch für Fragen nach guten Dozierenden, Therapeut*innen, Ärzt*innen, Anwält*innen etc. haben wir immer ein offenes Ohr und sind bemüht, dich bestmöglich zu beraten und dir gegebenenfalls Kontaktadressen von Expert*innen zu geben. 

Da wir aber keine juristische oder psychotherapeutische Qualifikation besitzen, können wir meist nur unterstützend tätig werden.

Gleichzeitig soll der Fokus nicht nur auf Schwierigkeiten liegen. Wir haben auch Infos zu Ausgehtipps, Workshops, speziellen Beratungsstellen oder Gruppen für Austausch, die sich auf spezifische Identitäten des queeren Spektrums beziehen.

Pinky

Auch außerhalb der Beratungszeit steht unser Raum unterm Dach der AStA-Villa trans*, genderqueeren, agender und inter* Personen, bi-, pan- und asexuellen Frauen sowie Lesben, offen. Kurz: Allen, die sich nicht als dya3 cis4 Männer identifizieren. Ihr könnt das Pinky zu den Öffnungszeiten des ASTA nutzen. Falls abgeschlossen ist, könnt ihr im Büro um den Schlüssel bitten.

Bibliothek

Im Pinky gibt eine kleine, aber feine Bibliothek, eine Reihe spannender Publikationen und Zeitschriften. Hier kannst du in Ruhe stöbern, gemütlich lesen, einen Tee oder Kaffee trinken oder mit uns plaudern.

Gerne kannst Du mit deinen eigenen Bücherwünschen kommen. Wir werden versuchen, sie zu realisieren. Viele der Bücher können auch ausgeliehen werden.

Während der Beratungszeit unterstützen wir nach Möglichkeit gern bei Hausarbeiten oder anderen wissenschaftlichen Arbeiten zu feministischen, lesbisch-feministischen oder queeren Themen sowie diversen anderen Schwerpunkten.

Barrieren

Die Räumlichkeit ist leider nicht barrierefrei, da mensch mehrere enge Treppen steigen muss, um hier hoch zu kommen. Bitte melde Dich bei Bedarf per Mail und wir finden eine passendere Räumlichkeit für das Treffen!

Wir können bei Bedarf außerdem telefonieren oder uns in einem virtuellen Raum treffen. 

Wir freuen uns auf Deinen Besuch!

 

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit (Sommer 2022)

Die Beratung ist vom 25. Juli bis 14. August im Urlaub.

Termine vor Ort (Asta Villa): 17.8., 24.8., 31.8., 7.9., 14.9., 28.9. jeweils 13 bis 16 Uhr und nach Vereinbarung (auch an anderen Orten möglich).

Kontakt:

Tel.: (030) 839091-22 (Telefon ist aktuell nicht angeschlossen, bitte schreib eine Mail!)

Email: ps-queerfem (at) astafu.de

 

 

(1) FLINTA* ist ein Akronym für Frauen, Lesben, Inter*, Nicht-binäre, Trans* und Agender Personen 

(2) LSBTQIA+ ist ein Akronyme für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans, Queer/Questioning, Inter, Agender, das + symbolisiert weitere, nicht explizit genannte sexuelle und geschlechtliche Identitäten.

(3) Dya(disch) oder endogeschlechtlich beschreibt die Übereinstimmung biologischer Merkmale hinsichtlich des konstruierten biologischen Geschlechts (weiblich/männlich). Die Merkmale, die zur Einordnung herangezogen werden, sind Chromosomen, Hormone, Gonaden und Genitalien. Wenn diese (anhand von medizinischen Normen) alle auf das gleiche Geschlecht hinweisen, ist eine Person endogeschlechtlich. Das Gegenteil davon ist inter*.

(4) Cis(geschlechtlich) bist du, wenn du dich mit dem dir bei deiner Geburt zugeschriebenen Geschlecht identifizierst (das Gegenteil ist trans*).