Pressemitteilung

30.07.20 | PM: Studierende fordern 365 € Semesterticket

In den aktuellen Verhandlungen mit dem VBB fordern die Studierenden ein 365 € Ticket

Seit dem 4. März 2020 stehen die Studierenden Brandenburgs und Berlins in Verhandlungen mit dem VBB über das Semesterticket. Die Studierenden fordern analog zum im letzten Jahr eingeführten Azubiticket ein Semesterticket für 365 € im Jahr, also 182,50 € pro Semester. In einem ersten Angebot des VBB wurden Preissteigerungen auf 210,30 € für Berlin-ABC bzw. 245 € für den verbundweiten Tarif pro Semester bis zum Jahr 2023 vorgelegt.

Kategorien

07.05.2020 I Pressemitteilung zum drohenden Abriss des Studicafes "Cafete" während Corona Pandemie

Die „Cafete“, das Studentische Café der Biologie der FU-Berlin soll noch im Mai aus Brandschutzgründen abgerissen werden. Seit den 70er Jahren wird der Raum mitten im Foyer des Instituts für Pflanzenphysiologie und Mikrobiologie in der Königin-Luise- Straße 12 - 16a „PflaPhy“ von Studierenden als selbstverwaltetes Café, Büro und Aufenthaltsraum genutzt. Die Technische Abteilung hat den drohenden Abriss nicht konstruktiv mit den Studierenden diskutiert. Auch akzeptable alternative Räumlichkeiten wurden nicht angeboten.
Kategorien

29.05.2020 | Pressemitteilung zur Räumung des Studierendencafés „Cafete“

Am morgigen Freitag, 29.5.2020, wird das Betreiber*innenteam der Cafete das studentisch verwaltete Café in der Biologie räumen. Das vorläufige Ende dieses Freiraums in der Königin-Luise-Straße 12 – 16a werden die drei wissenschaftspolitischen Sprecher*innen der Koalition ab 12 Uhr begleiten.

Kategorien

30.04.2020 | Offener Brief Studierender mit Kindern der FU Berlin

Vor knapp 2 Wochen startete an der FU das groß angekündigte "Kreativsemester". Wer möchte solle studieren können und man wolle keine "verpasste Gelegenheit" und daher soll ein "vollwertiges Sommersemester" angeboten werden, so Günther Ziegler, Präsident der Freien Universität Berlin in einem Artikel im Tagesspiegel am 24.03.2020:

Wir gedenken Mahmud Azhar – Pressemitteilung des AStA FU

Photo showing the wreath at Hahn-Meitner-Building

Heute hat an der Freien Universität Berlin eine Gedenkveranstaltung zum 30. Todestag von Mahmud Azhar stattgefunden, die vom AStA organisiert wurde und bei der ein Kranz niedergelegt wurde.


 

Am 7. Januar 2020 hatte sich der rassistische Angriff auf Mahmud Azhar, der Promotionsstudent und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Freien Universität war, zum 30. Mal gejährt.

Kategorien

Klage wegen StuPa Geschäftordnung abgewiesen

Die Klage vor dem Verwaltungsgericht gegen die Studierendenschaft der FU wegen der Geschäftsordnung des #StuPa nach der Anträge gegendert werden müssen wurde heute abgewiesen.

2 Mitglieder des Studierendenparlaments hatten 2018 Klage beim Verwaltungsgericht eingereicht, weil sie sich durch die Regelung der Geschäftsordnung benachteiligt fühlten. Die Geschäftsordnung sieht vor, dass Anträge in einer Sprache gestellt werden müssen die alle Geschlechter gleichermaßen berücksichtigt. Die Kläger weigerten sich dieser Form zu entsprechen.

Kategorien

AStA FU verurteilt das Vorgehen des Präsidiums im Fall Beatrix

Am 25. November hat Beatrix von Storch, stellvertretende vorsitzende der AfD Bundestagsfraktion, per Twitter angekündigt, die Veranstaltung "Klimawandel und Gender" besuchen zu wollen, die im Rahmen der "Public Climat School" (PCS) und der Klimastreikwoche am Lateinamerika Institut (LAI) der FU Berlin angeboten wird. Der AStA FU verurteilt das Vorgehen des Präsidiums in diesem Fall aufs Schärfste.

Kategorien

Pressemitteilung: Fridays for Future-Vollversammlung: Hörsaal-Besetzung an der FU

Die Vollversammlung der Studierendenschaft an der Freien Universität Berlin hat beschlossen, bis Donnerstagabend Forderungen zur Klimagerechtigkeit in- und außerhalb des Campus zu diskutieren. Heute, am 25.11.2019, begann auf Betreiben der Students for Future an der FU Berlin eine Vollversammlung der Studierendenschaft. Es sollen Forderungen für mehr Klimaschutz an die Leitung der Universität und an die Regierung gestellt werden. Die Studierenden brachten bereits so viele Forderungen ein, dass Sie kurzerhand beschlossen, die Vollversammlung bis zum Abend des 28.11. zu verlängern.